Zurück
×

10 RAUMFAHRT- ERFINDUNGEN, DIE UNS IM ALLTAG NUTZEN

Wie viele Alltagsdinge stammen aus der Raumfahrt?

Eine unglaubliche Vielfalt an Produkten verdankt ihre Existenz dem Weltraumprogramm der NASA. Philips nutzt nun die Gelegenheit, einen Beitrag zu dieser stolzen Tradition der Innovationen zu leisten, indem während der Weltraumflüge mit dem XCOR Lynx-Raumfahrzeug wissenschaftliche Experimente durchgeführt werden. In der Zwischenzeit stellen wir dir 10 der besten Alltagsprodukte vor, die aus der Raumfahrt stammen:

 

1. Kratzfeste Gläser
Da im Weltraum Schmutz- und andere Partikel umherschweben, die das Helmvisier der Astronauten beschädigen können, hat die NASA einen Prozess zur Herstellung kratzfester Gläser entwickelt. Für die Augenoptik-Branche bot dies die Möglichkeit, Brillengläser mit einer zehn Mal höheren Kratzfestigkeit als zuvor herzustellen.

2. Ohrthermometer
Kein normales Thermometer kann die Temperatur von Sternen messen, daher testete die NASA eine Infrarot-Technologie für diese Aufgabe. Ein Unternehmen machte sich dies zu Nutze und erfand einen Infrarotsensor, der, in ein Thermometer gesteckt, dazu verwendet werden kann, die Energiemenge zu messen, die das Trommelfell an den Gehörgang abgibt. In Krankenhäusern genutzte Modelle können die Temperatur nun in weniger als zwei Sekunden bestimmen.

3. Schuheinlagen
Zum Astronautenanzug für die Apollo-Missionen gehörten speziell entwickelte Stiefel, die die Schritte der Astronauten abfederten. Mehrere Sportschuhhersteller haben diese Technologie übernommen, um die Energie, die beim Auftreten frei wird, zu absorbieren und sie dem Fuß zurückzuführen, sodass der Schritt abgefedert wird. Neil Armstrong wusste gar nicht, wie richtig er lag, als er sagte: „Ein großer Schritt für die Menschheit“.

4. Unsichtbare Zahnspangen
Tom Cruise wusste, dass er Kinozuschauer nicht mit einem metallenen Lächeln für sich gewinnen konnte. Stattdessen verwendete er eine unsichtbare Zahnspange, die 1987 auf den Markt kam und auf Anhieb zum Verkaufsschlager wurde. Sie besteht aus einer lichtdurchlässigen Substanz namens polykristallines Aluminiumoxid (PCA), das zum Schutz der Infrarotantennen von wärmegesteuerten Raketenortungssystemen entwickelt wurde. Stabil? Überirdisch!

5. Akkuwerkzeuge
Stell dir vor, du reist zum Mond, um Gesteinsproben zu entnehmen, und findest dann keine Steckdose für deinen Bohrer. Um nicht in diese Verlegenheit zu geraten, entwickelte die NASA einen leistungsstarken Bohrer mit Magnetmotor und optimierter Akkulaufzeit. Eine wahre Freude für Handwerker weltweit.

6. Trinkwasserfilter
Diese scheinbar einfachen Gegenstände sind darauf zurückzuführen, dass die NASA eine Möglichkeit zur Wasserreinigung für lange Weltraumflüge suchte. Und weshalb mussten sie das Wasser reinigen? Naja, im Weltraum gibt es nun mal keine Wasserhähne.

7. Satellitennavigation
Noch bevor der Mensch in das Weltall reiste, baute die NASA Satelliten, die mit der Erde kommunizieren konnten. Die optimierten Versionen von heute lassen uns Ferngespräche führen und bringen unsere Autos an den gewünschten Zielort, ohne diese altmodischen Papierdinger namens „Landkarten“ zu bemühen.

8. Weicher Schaumstoff
Für die Sitze der NASA-Flugfahrzeuge wurde ein offenzelliger Kunststoff aus Polyurethan und Silizium entwickelt, um den Aufprall bei der Landung abzuschwächen. Das Material verteilt Gewicht und Druck gleichmäßig, wodurch es stoßdämpfend wirkt, und nimmt anschließend wieder seine ursprüngliche Form an, selbst wenn es auf 10 % seiner Größe zusammengepresst wurde. Heutzutage wird dieser Schaumstoff gerne für Matratzen eingesetzt.

9. Rauchmelder
Wenn in einer Weltraumumgebung Feuer ausbricht oder sich giftige Gase ausbreiten, möchte man so schnell wie möglich darüber informiert werden. Aus diesem Grund unterstützte die NASA die Erfindung des ersten einstellbaren Rauchmelders mit unterschiedlichen Empfindlichkeitsstufen, um Fehlalarme zu vermeiden. Die Apparate bei dir zu Hause basieren auf der im Skylab verwendeten Version, in der ersten Weltraumstation der USA.

10. Sicherheitsrillenfräser
Darauf wärst du sicher nie gekommen. Dieser einfache und doch lebensrettende Vorgang besteht darin, lange, flache Kanäle in den Beton von Landebahnen und Straßen einzuarbeiten. Diese sorgen dafür, dass Wasser von der Oberfläche abgeleitet und dadurch die Reifenhaftung verbessert wird. Diese Innovation, mit der das Forschungszentrum der NASA zuerst in den 1960er Jahren experimentierte, wird mittlerweile in Fußgängerüberwegen, Schwimmbecken und sogar Tiergehegen eingesetzt.

Schließe dich der Mission an