Zurück
×

KANN MAN DAS IM WELTRAUM TUN?

Kann man im All alltägliche Aktivitäten ausführen?

Wie jeder weiß, ist der Weltraum eine Umgebung, in der keine Schwerkraft wirkt. Es gibt kein Oben oder Unten. Wenn sich die Astronauten in der Internationalen Raumstation (ISS) nicht irgendwo festhalten, schweben sie einfach umher. Wie machen Sie also all die normalen Dinge, die wir Menschen hier auf der Erde täglich tun? Ist alles möglich? Ja oder nein?


Rasierer

Ja, aber mit Vorsicht. Niemand möchte abgeschnittene Barthaare einatmen oder in die Augen bekommen. Philips hat dieses Problem schon zu Zeiten der Apollo 11 erkannt und ein Gerät entwickelt, das abgeschnittene Haare sicher absaugt. Mit dem Namen MoonShaver wurde es an die NASA geschickt, damit es von Neil Armstrong und seiner Mannschaft mit ins All genommen werden konnte. 

Zähneputzen
Ja. Man drücke etwas Wasser aus der Wasserflasche, halte den Zahnbürstenkopf so, dass die Fasern das Wasser aufnehmen, und schlucke das übrige Wasser. Die Zahnbürste ist nun nass. Man gebe eine kleine Menge Zahnpasta darauf und beginne mit dem Putzen. Weshalb nur eine kleine Menge? Weil man, sobald man mit dem Bürsten fertig ist, alles, was sich im Mund befindet, herunterschluckt. Das ist praktischer, als alles in ein Tuch zu spucken und dieses dann zu entsorgen. Und schließlich ist Zahnpasta nicht giftig.

Schlafen
Ja. Im Weltraum gibt es weder Tag noch Nacht, obwohl man es auf unserem Heimatplaneten beobachten kann. Man benötigt kein Kissen und keine Matratze, um im Weltraum zu schlafen. Man muss sich noch nicht einmal hinlegen (Erinnern Sie sich? Es gibt kein Oben oder Unten.). Einfach in den Schlafsack einwickeln, der an der Wand der Schlafkoje befestigt ist, und in den Schlaf schweben.

Körperfunktionen
Ja und nein. Die Schwerelosigkeit bringt viele Körpersysteme durcheinander. Es kommt häufig vor, dass Astronauten anfänglich übel wird. Die Knochenmasse schrumpft, wenn man seine Gliedmaßen nicht belastet, und die Muskeln bauen ab. Je länger man im Weltraum bleibt, desto schwieriger wird es bei der Rückkehr für den Körper, wieder normal zu funktionieren. Man kann auf dem ISS-Laufband trainieren, um in Form zu bleiben. Allerdings muss man sich am Gerät festschnallen, um nicht direkt wieder davonzuschweben.

Toilette benutzen
Urin ist kostbar, man sollte ihn also nicht vergeuden. Man betritt die Toilette, schließt die Tür und wählt einen der beiden farbig markierten Schläuche aus. Der gelbe ist für das kleine Geschäft und der größere rote für das große Geschäft. Jeder Schlauch verfügt über eine Saugfunktion, die sicherstellt, dass alles an den richtigen Ort gelangt. Der Urin wird zu Trinkwasser wiederaufbereitet, während der Rest solange aufbewahrt wird, bis er abgeladen werden kann.

Essen
Ja, aber erwarten Sie in dieser Höhe bitte keine Haut Cuisine. Man bekommt getrocknete Mahlzeiten, denen man Wasser hinzufügt, oder Fertiggerichte, die man aus der Tüte löffelt. Das Essen bleibt jedoch nicht auf dem Löffel – sobald es sich außerhalb der Tüte befindet, schwebt es, und man muss es mit dem Mund auffangen. Besonders chaotisch wird es, wenn Bratensoße im Spiel ist.

Trinken
Ja. Man kann sich zwar kein Glas Wasser einschenken, es lässt sich jedoch mit einem Strohhalm aus einer Tüte saugen. Und es schmeckt lecker: schließlich wurde es aller Wahrscheinlichkeit nach aus dem eigenen oder dem von den anderen Mannschaftsmitgliedern stammenden Schweiß und Urin hergestellt. Durch die Aufbereitung von Körperflüssigkeiten ist es auf der ISS möglich, jährlich 6.000 Liter Wasser zusätzlich zu recyceln, sodass es nicht 400 km in den Weltraum importiert werden muss. Darüber hinaus ist das Recyclingsystem so effizient, dass das gewonnene Wasser möglicherweise sauberer ist als das aus dem Wasserhahn auf der Erde. 

Ausflüge unternehmen
Noch ist es nicht möglich, kurze Flüge in den Weltraum zu unternehmen, um die Landschaft zu betrachten. Aber bald! Philips hat sich mit XCOR Space Expeditions zusammengeschlossen, um einigen Glücklichen eine Reise in den Weltraum anzubieten. Sie könnten einer davon sein. Um weitere Informationen zu erhalten, schließen Sie sich der Mission an.