Durchleuchtung

Dosisraten bei pädiatrischen Röntgenuntersuchungen​

Reduktion der Dosisraten bei pädiatrischen Röntgenuntersuchungen 


Gittergesteuerte gepulste Durchleuchtung (GCF)

*

Details zu Ihrer Anfrage

* Benötige Angabe
*
*
*
*
*
*
*
*
*
Bitte spezifizieren Sie Ihre Anfrage, so dass wir sie zielgerichteter bearbeiten können.
We work with partners and distributors who may contact you about this Philips product on our behalf.
*
*

Final CEE consent

Nachweislich niedrigere Dosisrate1,2
mit CombiDiagnost R90 und ProxiDiagnost N90

Baby-Symbol
Bei pädiatrischen Untersuchungen ermöglicht die gittergesteuerte gepulste Durchleuchtung (GCF) von Philips im Vergleich zur gepulsten Durchleuchtung (PCF) je nach Patientenalter und klinischer Anwendung eine Reduktion der Dosisrate1 um bis zu 68 %2.

1 Dosisrate bestimmt gemäß IEC 60601-2-54, 203.5.2.4.5.102, Systemkonfiguration: Detektorformat 43 x 43 cm, Patientenalter Kinder, Filter 0,1 mm Cu + 1 mm Al, reduzierte Dosis und gepulster langsamer Durchleuchtungsmodus mit 2 Impulsen/s, Phantom: 5 cm PMMA

2Relative Differenz von zwei Referenz-Luftkermaraten zwischen einem System mit GCF und einem System mit PCF

Wie wird mit Philips GCF die Dosisrate reduziert?

GCF-Bild Mutter und Kind

Niedrige Dosis bei pädiatrischen Durchleuchtungsuntersuchungen


Da Kinder empfindlicher auf Strahlung reagieren als Erwachsene, ist es umso wichtiger, dass die pädiatrische Durchleuchtung dem ALARA-Prinzip (As Low As Reasonably Achievable) folgt, um die Strahlendosis niedrig zu halten.

 

Die gepulste Durchleuchtung ist eine etablierte Technologie, die mit einer geringeren Dosis als bei der kontinuierliche Durchleuchtung eine gute Bildqualität liefert. Bei der gepulsten Durchleuchtung werden die Röntgenstrahlen nicht kontinuierlich, sondern in Impulsen erzeugt, und aus jedem Impuls ergibt sich ein Bild einer Sequenz. Zum Erzeugen dieser Impulse sind verschiedene Technologien verfügbar, die sich in Bezug auf Kosten und Leistung unterscheiden.

Gepulste Durchleuchtung (PCF)


Bei herkömmlicher PCF werden die Röntgenpulse vom Hochspannungsgenerator erzeugt. Lange Stromkabel vom Generator zur Röntgenröhre verhalten sich jedoch wie große Kondensatoren und wirken sich stark auf die Form des von Ihnen transportierten elektrischen Signals aus. 

Daher sind die Impulse nicht exakt rechteckig, sondern abgerundet und weisen ansteigende Kanten (Anstiegsflanke) und abfallende Enden (Abstiegsflanke) auf. 

Dies hat eine unnötige zusätzliche Dosis für den Patienten zur Folge (niederenergetische Röntgenstrahlen, oft als weiche Strahlung bezeichnet). Diese Strahlung sollte vermieden werden, da sie die Patientendosis erhöht, aber nicht über genügend Energie verfügt, um den Detektor zu erreichen und daher nicht zum Bildgebungsprozess beiträgt.

Gittergesteuerte gepulste Durchleuchtung (GCF) von Philips


Bei der GCF von Philips werden die Impulse direkt in der Röntgenröhre erzeugt. Diese Technologie ist in der Lage, scharfe Impulse ohne die von der PCF bekannten ansteigenden Kanten und abfallenden Enden zu produzieren. Bei GCF wird die unerwünschte weiche Strahlung entfernt. Zudem ist die GCF genauer und leistungsfähiger und kann kleinere, kürzere Impulse mit geringerer Stromstärke, aber höherer Spannung erzeugen. Diese optimierten Spannungsregelungskurven sind speziell auf die Anforderungen der pädiatrischen Durchleuchtung zugeschnitten und führen zu einer wesentlich geringeren Dosisrate. 
GCF-Diagramm
PCF: Unscharfe, hohe und lange Impulse mit An- und Abstiegsflanke, was den Patienten einer zusätzlichen Dosis durch weiche Strahlung aussetzt.
GCF-Diagramm
GCF: Schärfere, kleinere und kürzere Impulse ohne die An- und Abstiegsflanke der weichen Strahlung, gibt nur die Dosis ab, die zum Bild beiträgt.

Gepulste Durchleuchtung (PCF)

GCF-Diagramm
PCF: Unscharfe, hohe und lange Impulse mit An- und Abstiegsflanke, was den Patienten einer zusätzlichen Dosis durch weiche Strahlung aussetzt.

Bei herkömmlicher PCF werden die Röntgenpulse vom Hochspannungsgenerator erzeugt. Lange Stromkabel vom Generator zur Röntgenröhre verhalten sich jedoch wie große Kondensatoren und wirken sich stark auf die Form des von ihnen transportierten elektrischen Signals aus. 

Daher sind die Impulse nicht exakt rechteckig, sondern abgerundet und weisen ansteigende Kanten (Anstiegsflanke) und abfallende Enden (Abstiegsflanke) auf. 

Dies hat eine unbrauchbare zusätzliche Dosis für den Patienten zur Folge (niederenergetische Röntgenstrahlen, oft als weiche Strahlung bezeichnet). Diese Strahlung sollte vermieden werden, da sie die Patientendosis erhöht, aber nicht über genügend Energie verfügt, um den Detektor zu erreichen und daher nicht zum Bildgebungsprozess beiträgt.

Gittergesteuerte gepulste Durchleuchtung (GCF) von Philips

GCF-Diagramm
GCF: Schärfere, kleinere und kürzere Impulse ohne die An- und Abstiegsflanke der weichen Strahlung, gibt nur die Dosis ab, die zum Bild beiträgt.
Bei der GCF von Philips werden die Impulse direkt in der Röntgenröhre erzeugt. Diese Technologie ist in der Lage, scharfe Impulse ohne die von der PCF bekannten ansteigenden Kanten und abfallenden Enden zu produzieren. Bei GCF wird die unerwünschte weiche Strahlung entfernt. Zudem ist die GCF genauer und leistungsfähiger und kann kleinere, kürzere Impulse mit geringerer Stromstärke, aber höherer Spannung erzeugen. Diese optimierten Spannungsregelungskurven sind speziell auf die Anforderungen der pädiatrischen Durchleuchtung zugeschnitten und führen zu einer wesentlich geringeren Dosisrate. 

Ihre Vorteile durch gittergesteuerte gepulste Durchleuchtung (GCF) von Philips mit In-Pulse-Steuerung

Video GCF mit In-Pulse-Steuerung
In diesem Video erfahren Sie, wie die In-Pulse-Steuerung funktioniert. 
  • Die richtige Dosis in Echtzeit
  • Ausgezeichnete Bildqualität
  • Die Patienten im Mittelpunkt

Möchten Sie genauer wissen, wie Sie mit der gittergesteuerten gepulsten Durchleuchtung von Philips die Dosis reduzieren können?

Möchten Sie genauer wissen, wie Sie mit der gittergesteuerten gepulsten Durchleuchtung von Philips die Dosis reduzieren können?