Grenzenlos

Spitzenkardiologie braucht

aussagekräftige Bildgebung und intelligentes Datenmanagement

Abstract:
Anwender und Patienten profitieren von einer besseren kardiologischen Versorgung.
Die Bildqualität macht Prozeduren sicherer und schneller.
Die höhere Verfügbarkeit von Patientendaten optimiert den Workflow.
Die Optimierung des Workflows unterstützt die Wirtschaftlichkeit.
Artikel lesen
Projektbericht herunterladen
Play

Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen.

Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen.

Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen. 
Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen. 

Spitzenkardiologie braucht aussagekräftige Bildgebung und intelligentes Datenmanagement

Kardiologische Interventionen an den großen universitären Zentren sind in den letzten Jahren immer komplexer und immer zahlreicher geworden. Dieser Trend wird sich weiter verstärken.

Ohne moderne medizintechnische Ausstattung und eine optimale IT-Integration von klinischen Informationssystemen, Cath-Lab-Systemen und kardiologischer Bildgebung ist eine solche Spitzenkardiologie auf Universitätsniveau also nicht mehr denkbar.
In der Kardiologie an der Universitätsmedizin Mainz weiß man um diese Herausforderung: „Wir haben mit 4.500 stationären Patienten begonnen und sind jetzt bei 10.500. Weil wir enorm viele Patienten versorgen, ist eine sehr gute IT-Ausstattung extrem wichtig“, erzählt Professor Dr. Thomas Münzel, Direktor des Zentrums für Kardiologie an der Universitätsmedizin Mainz. Er ist sich sicher: „Logistische Unterstützung durch eine Hochleistungsfirma wie Philips erlaubt es uns, national wie international kompetitiv zu bleiben.“

Schnellere Prozesse und brillante Bilder

 

Besonders angetan ist der Kardiologe vom neuen Azurion System im Herzkatheterlabor, das sowohl organisatorisch als auch qualitativ einen Sprung für den klinischen Einsatz bewirkt hat. "Die Zeit für die Untersuchung wird drastisch reduziert, und dadurch nimmt die Strahlungsbelastung für Ärzte und Patienten ab. Zudem haben wir messerscharfe Bilder, das Auflösungsvermögen ist wirklich hervorragend.“

Einfachere interdisziplinäre
Zusammenarbeit

 

Ein wichtiger Faktor gerade bei einem universitären Herzzentrum ist die universelle Verfügbarkeit von Patientendaten. Moderne Herzmedizin bedeutet in vielen Bereichen interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Kardiologen und Herzchirurgen. So gibt es regelmäßig gemeinsame Besprechungen, bei denen das Vorgehen bei Patienten festgelegt wird. Damit das reibungslos funktioniert, sorgt in Mainz IntelliSpace Cardiovascular für die nötige Vernetzung der unterschiedlichen Informationssysteme.

„Weil wir enorm viele Patienten versorgen, ist eine sehr gute IT-Ausstattung extrem wichtig.“

Professor Dr. Thomas Münzel,

Direktor des Zentrums für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz

Fusionsbildgebung als
Zukunftsthema

 

Für ein universitäres Spitzenzentrum geht es aber vor allem darum, auch komplexeste Eingriffe in hoher Qualität durchzuführen. Einen wesentlichen Beitrag dazu leistet in Mainz die Fusionsbildgebung mit dem EchoNavigator. „Die Bildfusion ist eines der Top-Themen, die sich die Fachgesellschaften für Interventionen für die nächsten fünf Jahre auf die Fahnen geschrieben haben“, sagt Dr. Ralph Stephan von Bardeleben, Oberarzt Herzkatheter am Mainzer Zentrum und einer der deutschlandweit führenden Experten für Echo-Durchleuchtung und CT-Durchleuchtung.

Moderne Bildgebungstechnologien fördern den Workflow

 

Aus seiner Sicht als Zentrumsleiter weist Münzel darauf hin, dass auch die Fusionsbildgebung eine prozessuale Komponente beinhaltet: „Die Echo-Durchleuchtung und die CT-Durchleuchtung erlauben es uns, anatomische Strukturen zu markieren und während der Intervention rasch aufzufinden. Das kann den Aufwand für diesee oft sehr zeitraubenden Eingriffe teilweise drastisch reduzieren – zum Vorteil für Untersucher und für Patienten.“ Auch hier zeigt sich also, dass sich der Einsatz moderner, integrierter IT- und Medizintechnik-Plattformen gerade für eine Universitätskardiologie an vielen Stellen auszahlt.    

Die Bildfusion ist eines der Top-Themen für die nächsten fünf Jahre.“

Dr. Ralph Stephan von Bardeleben,

Oberarzt am Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz

Das Fazit
  • Anwender und Patienten profitieren von einer besseren kardiologischen Versorgung
  • Die Bildqualität macht Prozeduren sicherer und schneller
  • Die höhere Verfügbarkeit von Patientendaten optimiert den Workflow
  • Die Optimierung des Workflows unterstützt die Wirtschaftlichkeit
Universitätsmedizin Mainz
Auf einen Blick
Universitätsmedizin Mainz

Die medizinische Einrichtung

Zentrum für Kardiologie
Universitätsmedizin Mainz

Die Herausforderung

Für eines der führenden kardiologischen Institute ist es notwendig, die Technologie immer auf einem möglichst hohen Niveau zu halten. Dabei kommt es neben der medizinischen Ausstattung immer mehr auf eine leistungsfähige IT an.

Die Lösung

Moderne Azurion Plattform mit EchoNavigator  im Herzkatheterlabor sowie sowie IT-Lösung IntelliSpace Cardiovascular.

Das Ergebnis

Die Versorgungsqualität steigt, Personal und Patienten sind zufriedener und die Patientenversorgung kann durch die Zeitersparnis wirtschaftlicher werden.

Azurion
Die bildgeführte Therapie-Plattform der jüngsten Generation

Keine Grenzen.
Bessere Versorgung.

 

Es gibt immer einen Weg, das Leben besser zu machen.

Kontaktinformationen

* Benötige Angabe
*

Kontakt-Details

*
*
*

Unternehmensdetails

*
*
*
*
*

Details zu Ihrer Anfrage

Bitte spezifizieren Sie Ihre Anfrage, so dass wir sie zielgerichteter bearbeiten können.
*
*

Kontaktinformationen

* Benötige Angabe
*

Kontakt-Details

*
*
*

Unternehmensdetails

*
*
*