Incisive CT

CT-Scanner

Ähnliche Produkte finden

Incisive CT unterstützt Sie bei der Bewältigung einiger der dringlichsten Herausforderungen Ihrer Einrichtung. Philips Incisive CT bietet Intelligenz bei jedem Schritt, von der Bilderfassung bis hin zur Ergebnisauswertung, und bietet Vorteile an allen Fronten: finanziell, klinisch und operativ. Clevere Bedien- und Designmerkmale kombiniert mit der bisher einmaligen „Tube-for-Life“-Garantie eröffnen Ihnen völlige neuartige Möglichkeiten, um vom Beginn bis zum Ende kluge Entscheidungen zu treffen.¹.

Technische Daten

Features
Features
Röhrentyp
  • vMRC Röntgenröhre
Röhrenkapazität
  • 8 MHU
kV-Einstellungen
  • 70, 80, 100, 120, 140 kV
Tunnelgröße
  • 72 cm
Schichten
  • max. 128 Schichten
Abdeckung
  • 40 mm
Generatorleistung
  • 80 kW
Rotationsgeschwindigkeit
  • max. 0,35 s
  • ¹Die Produktlebensdauer wird bei Philips definiert als eine Lebensdauer von 10 Jahren. Die Tube-for-Life-Garantie ist möglicherweise nicht in allen Ländern verfügbar. Nähere Informationen erhalten Sie von Ihrem Philips Vertriebsteam.
  • ²Die tatsächlichen Betriebskosten von Kunden unterliegen erheblichen Schwankungen aufgrund zahlreicher unterschiedlicher Variablen (z.B. Typ und Modell des CT-Systems, Größe der Klinik/des Bildgebungszentrums, Fallspektrum, Systemnutzung). Das hier genannte Einsparungspotential bezieht sich auf eine Schätzung der vermiedenen Kosten für den Kauf von Ersatzröntgenröhren innerhalb einer Nutzungsdauer des CT-Systems von 10 Jahren, basierend auf einem durchschnittlichen Verkaufspreis von 140.000 US$ pro Ersatzröhre und einer geschätzten Röhrenlebensdauer von 3 Jahren. Es kann nicht garantiert werden, dass dieses Ergebnis bei allen Kunden erzielt wird.
  • ³Basierend auf einer Studie der Oz Radiology Group. Aus den Ergebnissen von Fallstudien kann nicht auf Ergebnisse in anderen Fällen geschlossen werden. Die Ergebnisse in anderen Fällen können abweichen.
  • ⁴Daten erfasst bei verschiedenen Scanner-Modellen von Philips unter Nutzung von Remote Services
  • ⁵„Verbesserte Bildqualität“ ist definiert als Verbesserung der räumlichen Auflösung und/oder der Reduzierung von Rauschartefakten (Ergebnisse von Phantomstudien).