Klimaschutz

philips eco system l

Klimaneutralität für alle Geschäftsprozesse

    Die Veränderung der klimatischen Verhältnisse ist eine besorgniserregende Entwicklung. Es wird angenommen, dass der Klimawandel weltweit zusätzlich etwa 250.000 Todesfälle pro Jahr ab 2030 verursachen wird. Für uns bedeutet das, dass wir unsere Geschäftsmodelle überdenken und verändern und unser wirtschaftliches Wachstum von den Auswirkungen, die wir damit auf die Umwelt haben, abkoppeln müssen. Dies kommt nicht nur der Umwelt zugute, sondern wirkt sich auch positiv auf sozialer und wirtschaftlicher Ebene aus.
    Video thumbnail
    Wie kann eine nachhaltige Gesundheitsversorgung realisiert werden?

    CO2-Fußabdruck


    Es ist unser Ziel, mit unseren Innovationen zu einer gesünderen und nachhaltigeren Welt beizutragen und wir konnten bereits deutliche Fortschritte bei der Reduzierung unserer Umweltauswirkungen erzielen. Dazu gehört das Verringern unseres betrieblichen CO2-Fußabdrucks, der durch Emissionen an unseren Standorten, Geschäftsreisen und Logistik entsteht, um über 40 % seit 2007.
    Carbon performance graph
    Science based targets logo

    CO2-Reduktion entlang der Wertschöpfungskette

     

    Philips hat sich neue langfristige CO2-Emissionsziele (engl.) gesetzt, die von der Science Based Targets-Initiative (SBTi) bewertet und anerkannt wurden. Sie bestätigt, dass die Ziele für die gesamte Wertschöpfungskette im Einklang mit dem übergeordneten Ziel stehen, die globale Erderwärmung auf unter 1,5 °C zu begrenzen. Die SBTi ist ein Zusammenschluss aus dem CDP, der UN Global Compact (UNGC), dem World Resources Institute (WRI) und dem World Wide Fund for Nature (WWF), der darauf abzielt, ehrgeizige Klimaschutzmaßnahmen von Unternehmen in der gesamten Wertschöpfungskette voranzutreiben.

    Towards 100% renewable electricity

    Erneuerbare Energie nutzen

     

    Ab 2020 beziehen alle Standorte des Unternehmens ihre Elektrizität zu 100 % aus erneuerbaren Quellen. Der Großteil dieser Elektrizität stammt aus Projekten, an deren Realisierung Philips beteiligt war. Beispiele sind der Windpark Los Mirasoles in den USA oder auch die Windparks Krammer und Bouwdokken in den Niederlanden. Für letztere schloss Philips, im Rahmen eines gemeinschaftlichen Einkaufskonsortiums für erneuerbare Energien mit den Unternehmen Nouryon, DSM und Google, langfristige Verträge ab. Die Projekte versorgen die in den USA und den Niederlanden ansässigen Betriebe langfristig mit Strom aus erneuerbaren Energien. Um weltweit eine 100%ige Nutzung von Elektrizität aus erneuerbaren Energien zu erreichen, wird sie über die einzelnen Märkte oder über lokale Versorgungsunternehmen bezogen.

    Es ist unser Ziel, bis 2025 mehr als 75 % unseres Gesamtenergieverbrauchs aus erneuerbaren Quellen zu beziehen.

    Carbon offsetting

    CO2-Kompensation

     

    Das Verringern des CO2-Ausstoßes ist der Schlüssel zu Klimaneutralität. Es gibt aber weiterhin auch einen unvermeidbaren Ausstoß von CO2, der ausgeglichen werden muss, um unsere Emissionen auf Null zu senken.

    Die Kompensation erfolgt unter anderem, indem wir Projekte in Wachstumsregionen finanzieren, die einen starken Bezug zu den UN-Nachhaltigkeitszielen Gesundheit und Wohlergehen (SDG 3) und Verantwortungsvoller Konsum und verantwortungsvolle Produktion (SDG 12) haben.
     

    Diese Projekte reduzieren aber nicht nur Emissionen. Sie wirken sich auch vorteilhaft auf soziale, wirtschaftliche und ökologische Gegebenheiten in den Regionen aus, in denen sie durchgeführt werden.

    Darüber hinaus ist Philips eine Partnerschaft mit EcoAct eingegangen. Diese 2005 gegründete, international anerkannte Expertengruppe unterstützt Philips bei der Erfüllung der Verpflichtung zur Klimaneutralität.

    Im Jahr 2017 haben wir mit der Kompensation von 220 metrischen Kilotonnen CO2-Emissionen gestartet. Im Jahr 2019 haben wir diese auf 440 Kilotonnen erhöht, was der jährlichen CO2-Aufnahme von etwa 13 Millionen mittelgroßen Eichen entspricht. Dies umfasst die Summe der direkten Emissionen unserer Anlagen, unsere Emissionen aus Geschäftsreisen und unsere See-, Straßen- und Pakettransporte innerhalb der Logistik.
     

    Mehr lesenWeniger lesen