Zürcher Hardbrücke erstrahlt in neuem (Lichter-)Glanz


Innovative LED-Beleuchtung mit Philips LEDline2 und Koffer2

Dezember 13, 2011

Am Samstag, 10. Dezember, findet das grosse Fest zur Einweihung des Trams Zürich-West statt. Mit dieser Eröffnung sind die Sanierungsarbeiten am relevanten Züricher Verkehrsknotenpunkt Hardbrücke definitiv abgeschlossen, wobei Philips massgebend an der Realisierung der Beleuchtung beteiligt ist. Die Länge der Brücke und die Anzahl der Leuchten lassen darauf schliessen, dass es sich für Philips dabei um das grösste LED Projekt der Schweiz und nach aktuellen Kenntnissen um das zweitgrösste LED-Aussenbeleuchtungsprojekt der Welt handelt, das der Konzern jemals realisieren konnte.

 

 

Die Ein ganz anderer Eindruck der Zürcher Hardbrücke dank Philips verbauten LED-LeuchtenAussenbeleuchtung im innerstädtischen Bereich hat heute vielfältige Aufgaben zu erfüllen. Sie soll in Strassen und Fussgängerzonen Licht schaffen und Orientierung geben, dabei angenehm und einladend wirken, nach Möglichkeit das nächtliche Erscheinungsbild prägen und tagsüber integraler Bestandteil der Strassenszene sein. Für den jeweiligen Träger ist darüber hinaus die Wirtschaftlichkeit relevant. Immer wichtiger werden auch die Kriterien einer nachhaltigen Stadtentwicklung.

 

Paradebeispiel Hardbrücke

Die Installation der modernen Funktions- und szenischen Beleuchtung an der Hardbrücke in Zürich ist ein Paradebeispiel einer nachhaltigen Lichtlösung. Das inzwischen 40 Jahre alte Bauwerk gehört in der grössten Stadt der Schweiz (385‘000 Einwohner) zu den Kernstücken städtischer Mobilität. Es dient als Nord-Süd-Verbindung und erschliesst neben Zürich-West auch die angrenzenden Stadtquartiere. Fast 70‘000 Fahrzeuge rollen pro Tag über die Verkehrsachse, deren Sicherheit und Funktionsfähigkeit eine entsprechend hohe Priorität besitzt.

 

Plan Lumière ermöglicht städtebauliche Lichtkonzepte

Im Rahmen einer zwingend erforderlich gewordenen Sanierung der Hardbrücke, die bis Oktober 2011 andauerte, wurde ebenfalls die gesamte Brückenbeleuchtung erneuert, unter anderem im Rahmen des Plan Lumières.

Der Plan Lumière ist ein gesamtstädtisches Beleuchtungskonzept der Stadt Zürich, das 2004 ins Leben gerufen wurde. Neben der Aufgabe, in Zürich nachhaltig Lichtverschmutzung, Energieverbrauch und Wartungskosten zu senken, soll vor allem das nächtliche Bild der Stadt gestaltet und damit die Lebensqualität der Bevölkerung erhöht werden.Beleuchtungsmaste auf der Brücke: Das moderne Design der Firma Boesch Architekten überzeugt

 

Die Masten für die Verkehrsbeleuchtung des oberen Brückenraums wurde von Boesch Architekten aus Zürich designt. Die Beleuchtung des Brückenraums wurde vom ewz in Zusammenarbeit mit Elektron entwickelt und erstellt. Das Lichtplanungsbüro d-lite lichtdesign aus Zürich wurde beauftragt, im Rahmen des Plan Lumière, ein Lichtkonzept für die Verkehrs- und szenische Beleuchtung des unteren Brückenraums zu entwickeln.

 

 

 

Sicher unterwegs unter der Hardbrücke: Hier weisen Philips LEDline2-Leuchten wirkungsvoll den WegDas ökonomische Beleuchtungskonzept geht Hand in Hand mit dem Stadtprojekt Primäre Aufgaben der Lichtplanung der Hardbrücke waren eine städtebauliche Aufwertung des unteren Brückenraums und eine signifikante Verbesserung des Sicherheitsgefühls der Passanten. Zu berücksichtigen waren verkehrstechnische Erweiterungen des Verkehrsknotenpunktes, wie beidseitige Velo- und Fusswege und eine zusätzliche Fahrspur für den öffentlichen Verkehr. Ebenfalls mit einbezogen werden musste der Neubau der Tram-Linie Zürich-West, die unterhalb der Brücke entlanglaufen wird.

 

Erklärtes Ziel war es, die szenische Beleuchtung der Brücke so auf die funktionale Beleuchtung der Strassen, Wege und Tram-Bereiche abzustimmen, dass eine gestalterische Einheit entsteht.

 

Philips LED - Beleuchtung setzt Massstäbe

Auf der Brücke kamen Leuchten vom Sicht auf die neu beleuchtete Zürcher Hardbrücke mit Koffer2-LED-Leuchten zum Einsatz, die von Elektron, dem Aussenbeleuchtungs-Vertriebspartner von Philips, bereit gestellt wurden. Aufgrund des komplexen Anforderungsprofils unter der Brücke entschied sich die Stadt Zürich zusammen mit d-lite lichtdesign und dem ewz, für eine moderne LED-Beleuchtung von Philips. Auf insgesamt 2.3 km wurden unter der Hardbrücke Verschönert und beruhigt: Wichtiger Verkehrsknotenpunkt Hardbrücke in der Nacht(Kragplattenunterseite) 1‘750 LEDline2 angebracht.

Die Länge der Brücke und die Anzahl der Leuchten lassen darauf schliessen, dass es sich dabei um das grösste LED Projekt der Schweiz handelt, welches Philips jemals realisieren durfte. Nach aktuellen Kenntnissen ist es sogar das zweitgrösste LED-Aussenbeleuchtungsprojekt für den holländischen Konzern weltweit. Doch nicht nur die Quantität beeindruckt, sondern auch die Qualität.

 

LEDline2 sorgt für optimale Beleuchtung

Die Scheinwerfer der LEDline2-Reihe verbinden auf perfekte Weise leistungsstarke Luxeon LEDs mit speziell entwickelten Optiken, hochwertigen Materialien und integrierter Stromversorgung. Die LEDline2 ist mit 5‘500K kaltweisser Lichtfarbe eingebettet in ein wärmeres Umgebungslicht, das aus einer Strassenbeleuchtung mit Natriumdampf 2‘000K auf der Brücke und einer mit Metallhalogen 2‘700K unter der Brücke besteht.Philips LEDline2 lassen die Brücke in dezentem Weisslicht erstrahlen

 

Dadurch werden die Oberflächen der Brücke nachts signifikant hervorgehoben und scheinen integraler Bestandteil der Architektur zu sein. Die weissen LED-Bänder geben der Konstruktion eine längsseitige Dynamik und heben die proportional niedrige Betondecke visuell an. Die seitlichen Lichtbänder definieren die Ausmasse der Hardbrücke und lassen Sie als imposantes, eigenständiges Gebilde in der Häuserschlucht der Hardstrasse erscheinen.

 

 

 

Die Ergebnisse beeindrucken

Der Gesamtenergieverbrauch der Brückenbeleuchtung (Verkehrsbeleuchtung) konnte mit dem Einsatz der Kofferleuchte von 32 kW auf 21 kW gesenkt werden, bei gleicher Leistung (jährliche Einsparung von 42'800 kWh). Im Ergebnis wertet die szenische LED-Beleuchtung das Bauwerk und damit auch das Ausgehviertel Zürich-West auf. Die Gesamtkomposition wirkt lebhaft und kaschiert den ehemals „grauen Klotz“ wirkungsvoll. Auch die Energiebilanz ist beeindruckend:

 

Der Gesamtenergieverbrauch der 1‘750 LED-Leuchten (Schmuckbeleuchtung) beläuft sich auf 25 kW respektive 41'000 kWh im Jahr. Bei einer jährlichen Betriebszeit von 1‘654 Std.

Als weitere Vorteile sind der geringe Unterhalt und die lange Lebensdauer der LED-Leuchten zu nennen.

Weitere Informationen nur für Journalisten:

Martha Salaquarda, MA

Philips Austria, Konzernkommunikation
Triester Straße 64,
A-1100 Wien

Tel: +43/1/60101-1451

Email: martha.salaquarda@philips.com

.

Über Royal Philips Electronics

Royal Philips Electronics mit Hauptsitz in den Niederlanden ist ein Unternehmen mit einem vielfältigen Angebot an Produkten für Gesundheit und Wohlbefinden. Im Fokus steht dabei, die Lebensqualität von Menschen durch zeitgerechte Einführung von technischen Innovationen zu verbessern. Als weltweit führender Anbieter in den Bereichen Healthcare, Lifestyle und Lighting integriert Philips – im Einklang mit dem Markenversprechen "sense and simplicity" – Technologien und Design-Trends in neue Lösungen, die auf die Bedürfnisse von Menschen zugeschnitten sind und auf umfangreicher Marktforschung basieren. Philips beschäftigt in mehr als 100 Ländern weltweit etwa 120.000 Mitarbeiter. Mit einem Umsatz von 22,3 Milliarden Euro im Jahr 2010 ist das Unternehmen marktführend in den Bereichen Kardiologie, Notfallmedizin und bei der Gesundheitsversorgung zuhause ebenso wie bei energieeffizienten und innovativen Lichtlösungen sowie Lifestyle-Produkten für das persönliche Wohlbefinden. Außerdem ist Philips führender Anbieter von Rasierern und Körperpflegeprodukten für Männer, tragbaren Unterhaltungs- sowie Zahnpflegeprodukten.

Mehr über Philips im Internet: www.philips.at 

.